Drucken

katrin_ohne_kugel

Katrin Henzler wird am kommenden Wochenende den Club de Pétanque Dieburg (CdP) bei den Deutschen Meisterschaften der Frauen im baden-württembergischen Öhringen vertreten. Die Zwanzigjährige, die gerade mit der ersten Mannschaft den vierten Platz in der 1. Hessenliga feiern konnte, kam zu Saisonbeginn aus Bornheim nach Dieburg. Sie belegt derzeit den fünften Platz in der Frauenrangliste des Hessischen Petanque Verbandes. Wir sprachen mit ihr im Vorfeld des großen Turniers.

 

CdP: Wann hast Du mit dem Pétanque spielen begonnen?
Katrin: Ich habe vor etwa 3 1/2 Jahren mit dem Pétanque spielen begonnen.
CdP: Was hat Dich in diesem jungen Alter motiviert ausgerechnet dieser Sportart nachzugehen, während Deine Freundinnen sicherlich andere Hobbies hatten?
Katrin: Vor dem Boulespielen habe ich jahrelang Leistungsturnen gemacht. Vor 3 Jahren habe ich damit aufgehört und das Boule spielen, hauptsächlich durch meinen Vater, der schon seit über 20 Jahren spielt, für mich entdeckt. Ich habe ihn auf Turnieren besucht und mir die Spitzenspiele angesehen und war von der Sportart einfach fasziniert, so dass ich auf kleineren Turnieren dann selbst die Kugeln in die Hand genommen und mitgespielt habe.katrin_mit_kugel
CdP: Wieviel Zeit verbringst Du wöchentlich in etwa auf Bouleplätzen?
Katrin: Das ist ganz unterschiedlich - kommt immer aufs Wetter und die Zeit drauf an und natürlich auch auf die Lust zum Boule spielen. Im Moment steh' ich wegen der bevorstehenden Deutschen Meisterschaft drei bis vier Mal die Woche auf dem Bouleplatz. Ansonsten trainiere ich zwei Mal die Woche und spiele an Wochenenden Turniere.
CdP: Was würdest Du als Deinen größten Erfolg ansehen?
Katrin: Als allererstes würde ich hier meinen ersten Turniersieg, nach nur einem halben Jahr Boule-Erfahrung beim Petterweiler Abschlussturnier sehen, wo ich einige Kaderspieler besiegt habe. Mein größter Erfolg war bisher der 1. Platz beim Online-Cup Hessen mit Bornheim und der 3. Platz beim Begleit-Turnier der Deutschen Meisterschaft Triplette. Weiterhin möchte ich noch den 17. Platz bei der Deutschen Meisterschaft der Frauen (Triplette) im letzen Jahr nennen. Ansonsten zählen noch andere DM-Qualifikationen und vordere Plätze auf Ranglistenturnieren dazu.

CdP: Was machst Du im richtigen Leben, d.h. womit verdienst Du Deine „Brötchen“?
Katrin: Im Moment mache ich eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation.
CdP: Mit wem wirst Du bei der Deutschen Meisterschaft antreten?
Katrin: Ich werde, wie schon im vergangenen Jahr, mit Isolde Walther - besser bekannt als Isi vom 1.Frankfurter Pétanque Club und Christiane von Rauch von den Bornheim Boules ins Rennen gehen.
CdP: Hast Du schon öfter mit diesen beiden Mitspielerinnen zusammen gespielt?
Katrin: Ich habe 2005 mit ihnen in Bornheim in der 3. Liga Triplette gespielt, wo wir nach vier Spieltagen mit 13 Siegen in Folgen als bestes Drittligateam vom Platz gingen. Sonst haben wir bis jetzt nur die Qualifikationsturniere für Frauenwettbewerbe sowie bei der Deutschen Meisterschaft zusammen gespielt.
CdP: Wie schätzt Du Eure Chancen ein? Welchen Platz könnt Ihr erreichen?
Katrin: Das ist schwer zu sagen. Ich hoffe mal, dass wir mindestens so gut abschneiden wie 2006 (17. Platz). Nach oben bin ich für alles offen ;)
CdP: Du stehst auf Platz 5 der Frauen- und auf Platz 65 der allgemeinen Hessischen Rangliste. Wie weit oben dürfen wir Dich bis zum Ende nächsten Jahres erwarten?
Katrin: Die Rangliste ist so eng, dass man das nicht sagen kann. Wenn ich weiter oben stehe, würde ich mich freuen - aber abwärts geht’s schneller.
CdP: Welches Boulodrôme* ist das schönste, das Deine Kugeln und Du bislang kennen gelernt haben?
Katrin: Ohne Zweifel Travemünde. Da hat man während dem Boulespielen an der Strandpromenade einen super Blick auf die Ostsee. Auf jeden Fall für jedermann und jede Frau empfehlenswert.
CdP: Katrin, ich danke Dir für das Gespräch und drücke für das kommende Wochenende die Daumen!